Kippplatten-Trennung

Kippplatten-Lamellenabsetzer werden für verschiedene Absetzanwendungen eingesetzt und schaffen eine große Absetzfläche bei geringer Stellfläche. Die Technologie kann mit vorgeschalteter kontrollierter Koagulation und Flockung kombiniert werden, um eine hohe Absetzleistung zu erzielen.
Das zu behandelnde Wasser wird in die Lamellenplatten am unteren Ende eingeleitet. Während das Speisewasser zum oberen Ende des TPS zwischen die Platten fließt, setzt sich der Schlamm auf den Platten ab, gleitet nach unten und wird am Boden des Moduls freigesetzt. Um eine Beeinflussung des sich absetzenden Schlamms und des Speisewassers zu verhindern, wird ein Mindestfreiraum unterhalb des Moduls berücksichtigt.
Das abgesetzte Wasser wird am oberen Ende des Moduls abgelassen; der abgesetzte Schlamm wird in den Schlammkonen gesammelt und entweder durch Schwerkraft oder durch Schlammpumpen ausgetragen.

Kippplatten-Trennsystem

TPS-Module

Jeder Absetzbereich kann durch die Anordnung einer Reihe von TPS-Modulen gestaltet werden. Die optimale Konfiguration wird auf der Grundlage des Zulaufs, der Feststoffkonzentration und -dichte, der Absetzgeschwindigkeit, des Schlammvolumens und der erforderlichen Abwasserqualität bestimmt. Ein Anwendungsfragebogen kann für die Auslegung hilfreich sein. Gegebenenfalls können spezielle Absetzversuche sinnvoll sein.

Beispiel für die Trennung einer gekippten Platte

Vorteile

- Geringerer Platzbedarf;
- Geringere Gesamtinstallationskosten;
- Geringerer Wartungsaufwand, praktisch keine Abnutzung und kein Verschleiß;
- Verbesserte Effizienz, kein Kurzschluss;
- Keine Auswirkung auf den Prozess aufgrund von Windströmungen.

Anwendungen

- Abwasservorklärung von organischen und anorganischen Feststoffen; (Vorklärung)
- Abwassernachklärung von organischen und anorganischen Feststoffen; (Sekundärabscheidung)
- Waschwasseraufbereitung in Trink- und Brauchwasseranlagen;
- Absetzen von Oberflächenwasser für die Brauchwassererzeugung;
- Primärabscheidung in der Lebensmittelindustrie (z. B. Stärketrennung).

Merkmale und Modulaufbau

  1. Gegenstrombedingungen;
  2. Abstand zwischen den Platten: 50 - 100 mm, je nach Schlammvolumen und Absetzgeschwindigkeit;
  3. Flache Platten, leicht zu reinigen;
  4. Verhältnis zwischen Plattenlänge und -breite > 2, um eine homogene Strömungsverteilung zu gewährleisten;
  5. Laminare Pfropfenströmungsbedingungen (Re 10-5);
  6. Geschweißte Polypropylenplatte und Rahmenkonstruktion, geeignet für jedes Medium;
  7. Plattenwinkel von 55o für eine schnelle Entfernung des abgesetzten Schlamms;
  8. Module sowohl für freistehende Behälter als auch für den Einbau in (Beton-)Becken;
  9. Modulkonfiguration für Kapazitäten ab 5 m3/h bis zu 10.000 m3/h;
Beispiel TPS und Flockung